Invarianzen der Schulorganisation – Lehrpläne

 

Vor kurzem wurde auf der PiratenBildungsliste eine Reader über Invarianzen (als Unveränderbarkeiten der Schulorganisation) gepostet (ein Produkt aus einem Seminar an einer deutschen Universität).

Ich fand das ganz interessant und habe mich dort erst mal mit dem Thema Lehrpläne beschäftigt.

Zunächst gefällt mir die Form des Seminars – es wurden Arbeitsgruppen mit der Ausleuchtung der Realität betraut und geschaut, ob man damit die Ausgangsthese widerlegen könne. Diese Teams arbeiteten sehr autonom und die Schlussbesprechung fand dann auch eher informell statt (sowei ich das beurteilen kann).

Beim Thema Lehrpläne konkret wurde nicht nur die aktuelle Fichte-Schule in allen Ländern verglichen, sondern es wurden auch Sudbury-Schulen und Homeschooling (sogar Unschooling) in Augenschein genommen. Während die Fichte-Schul-Teams natürlich nur auf ein eindeutiges Ja-Lehrpläne-Sind-Wichtig kommen können, sieht es bei den beiden anderen Teams schon ganz anders aus.

Sudbury und auch Homeschooling reduzieren das unumschränkte Ja zu Lehrplänen in ein: „Am Ende müssen die Leute aber doch gesellschaftlich verwertbare Fähigkeiten haben und diese werden in Lehrplänen festgeschrieben“.

Am Ende gab es halt immer die staatlichen Tests.

Was mir ein bisschen fehlte war Vygotskij – Frau Montessori war zwar vertreten, aber eben nicht die moderne Sicht auf das Lernen, die Vygotskij repräsentiert. Nun gibt es allerdings ja auch keine Vygotskij-Schulen, dennoch muss die Behauptung einer Invarianz immer auch das theoretisch Mögliche in Betracht ziehen. Da aber Unschooling dabei war und dieses auf dem theoretischen Fundament von Vygotskij fusst kann man hier ein Auge zudrücken.

Was mir noch fehlte, waren die Homeschooling Praktiken anderer Länder. So ist z.B. Texas sehr frei. Dort gibt es eigentlich keine Regeln, man meldet sein Kind ab und fertig – wie berührt das die Invarianz-These? (e.g. sparkling martins)

Ein anderer Punkt sind immer mehr Universitäten in den USA, die keine Tests mehr von Homeschoolern verlangen. Man braucht auch kein Highschool-Diplom mehr um sich dort zu bewerben. Es genügt die Einreichung eines Portfolios, das den aktuellen Fähigkeitsstand wiederspiegelt. Dieses wird von einem Komitee bewertet und so wird man zugelassen (Unschooler werden meines Wissens immer zugelassen). Wie berührt diese Erkenntnis die Invarianz-These?

Zusätzlich gibt es ja mittlerweile Mailinglisten von „Unschooling-Offspring“, also Kindern, die Unschooler sind und mittlerweile auch erwachsen. Viele von diesen haben sich ohne irgendwelche Diplome selbständig gemacht und üben interessante Berufe aus. Einer von ihnen auf dieser Liste rät jedem eine Firma zu eröffnen – andere haben andere Lebenswege gefunden. Wie berührt das die Invarianz-These?

Es ist natürlich schwer, all diese neuen Wege in ein Seminar unterzubringen und für jede eine Arbeitsgruppe zu bilden – dennoch sind diese Arbeitsgruppen sehr weit gekommen, in Anbetracht der Tatsache, dass in Deutschland Bildung von Unten totgeschwiegen wird und mit absurden Tabus belegt wird.

Es ist einiges zu hoffen, wenn der Nachwuchs nun sogar schon an den Unis über diese neuen Möglichkeiten erfährt.

Eine letzte Frage stellte sich mir an diesen Abschnitt der Arbeit: „Wie sieht die neue Vorgabe für Lehrpläne konkret aus?“

Meine These: Lehrpläne sollen weiterentwickelt werden (an Universitäten), und Schulen soll freigestellt werden ob und inwieweit sie ihn adaptieren.

Eine „Vergleichbarkeit“ der Abschlüsse kann man auch ohne Lehrpläne hinkriegen, soviel ist sicher (wenn jemand aus der Gruppe wissen will wie, dann können wir gerne diskutieren).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s