Zum Konservatismus – ein Mitmachblog bei der CDU

Die CDU hat anscheinend einen Mitmachartikel auf ihrem Blog.

Er heißt: Zum Konservatismus und darunter steht nichts.

OK, bin dabei. Der Konservatismus ist sehr schwer zu definieren, da man dabei nie weiß, was man eigentlich konservieren will und was nicht. Die guten Dinge, na klar. Und die schlechten will man abschaffen und durch konservative Werte ersetzen. Also man geht in die Vergangenheit um dort nach den Konzepten zu suchen, die damals noch lebenswert waren und die irgendwann verloren gegangen sind. Es findet also eine Rückbesinnung statt, überall dort, wo wir gesellschaftliche Probleme haben. Diese Rückbesinnung führt mit den neuen Technologien und den neuen gesellschaftlichen Problemen zu einer neuen Lösung, die paradoxerweise konservativ ist. Viele Jahre dachte ich die CDU stünde für diese Art des Konservatisseins. Dann hat sie aber systematisch die Zersetzung der Familie durchgesetzt und diese durch kontrollierte Institutionen (z.B. Kindergarten, Kinderkrippe, Schulen) ersetzt. Sie tat dies nicht aus Böswilligkeit gegen die Familien. Nein, die CDU ist konservativ und liebt die Familie als Grundstein unserer Gesellschaft. Sie tat dies auch nicht für die Bildung oder das Kindeswohl. Denn Bildung ist ja in der Familie und der Gemeinde offensichtlich besser zu bekommen, als in einer kindergeburtstagsähnlichen Situation – und das wusste die CDU, weil sie die Familie liebte und auch die großen Deutschen wie die Humboldts oder Goethe in der Familie unterrichtet wurden. Deutschland hat überhaupt eine große Tradition vom Unterricht in der Gemeinde. Die CDU förderte die Schule, weil sie Angst vor den Ausländern hatte. So wollte sie einen deutschen Raum für alle ausländischen Kinder. Gefüllt mit genügend deutschen Mittelstandskindern, dass die Ausländer akkulturisiert würden. Leider unterschätzte die CDU eine Sache: Die Muttersprache ist Identitätsbestimmend. Der Deutsche sagt: „Ich lerne etwas auswendig“ – der Franzose sagt: „Ich lerne es durch das Herz“. Versuche ich nun dem Franzosen beizubringen, dass er es doch bitte auswendig lernen soll, so vermittele ich ihm auf der einen Seite Sprachkenntnisse, auf der anderen Seite versuche ich seine kulturelle Identität und seine primäre Sozialisation (die Sprachsozialisation) zu brechen. Am Ende entsteht das Phänomen der doppelten Sprachlosigkeit und auch ein Hass und eine Verachtung auf den Schänder. So stand die CDU nun vor dem Scherbenhaufen Schule. Vom großdeutschen Kulturtraum des deutschen Raumes in den Köpfen aller Kinder, die dann irgendwann zurück in die Heimat gehen und ihren Kindern dort deutsche Lieder zum Einschlafen vorsingen werden. Die Integration, so wie die CDU sie verstand, die Assimilation fremder Nationen über die Schulbänke und Lehrer war gescheitert. Schulverweigerung, Komasaufen, Ritzen, Bulimie, Ausflippen, ADHS, Schule Unglücksfaktor Nr.1, Computerspielsucht, Fernsehsucht, Drogensucht, Hikikomori, immer mehr nahmen die Probleme der Schule zu – heutzutage finden wir sogar das Wort Schulmassaker in unseren Wörterbüchern.

Durch die stetige Untergrabung der Familien verloren viele Eltern am Rande jeden Kontakt zu ihren Kindern und es kam durch den stetigen Druck der Gesellschaft auf Leistung zu ausrastern, deren Tragödie unfassbar waren. Doch die alte Garde der CDU war schon längst tot. Der Gedanke, warum die Schule einmal eingeführt wurde, war in ungelehrten Geschichtsbüchern verschütt gegangen. Es folgten immer mehr Gesetzesverschärfungen gegen die Familien. Und nun darf man schon am Duft des nächsten Problemes schnüffeln. Kinder und Familie eines der großen Ziele im Leben eines Menschen, nach aktuellen Studien immer noch das, wonach sich der Mensch natürlicherweise sehnt. All dies ist erstickt in Angst und Abscheu. Eltern werden in einem Land, wo die CDU regiert. Von heute auf morgen verdächtig sein. Unter dauernder Überwachung stehen und alle seine Bürgerrechte aufgeben. Die Kinder vielleicht sogar verlieren, weil besorgte Nachbarn den Gesetzen mehr vertrauen als dem Herz. Weil diese Nachbarn lieber die Polizei schicken, anstatt selber auf einen Tee vorbeizuschauen. Nein, Kinderkriegen in Deutschland macht den meisten Menschen nur noch Angst. Es bedeutet den Verlust von Menschenrechten und Wohlstand. Es bedeutet den Verlust von Freiheit unter einem blauen Himmel.

Danke CDU. Wie wäre es gewesen einfach Türkisch zu lernen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s