Erwachsen auf Probe

Ich finde das seltsam. Alle scheinen sich über diese neue RTL Serie aufzuregen (allen voran Dr. Gitta Trauernicht – der SPD). Ich habe sie nicht gesehen, sondern nur von ihr gelesen (sie ist ja auch noch nicht ausgestrahlt und ich schaue eh kein Fernsehen mehr).

Dennoch, die Argumente sind irgendwie dieselben Argumente, die ich auch für die Schule, Kitas und Krippen anwenden würde. Keine Ahnung, was dort mit meinen Kindern geschehen würde, aber man muss sie hinschicken. 30 Kinder gegen einen Lehrer, jeden Tag, den ganzen Tag – das ist doch eindeutig eine Überforderungssituation. Oder man muss die Kinder zur Unbeweglichkeit in einem Alter der Beweglichkeit – dann ist das aber körperliche Misshandlung.

Dr. Gitta Trauernicht, Landesministerin

Dr. Gitta Trauernicht (SPD) meint wohl: Teenager müssen so lange wie möglich in Unmündigkeit gehalten werden - ansonsten ist sie für den Ausbau der Kindertagesbetreuung

Hier ein paar Stellungnahmen von RTL:

Wie weit waren die Mütter von ihren Babys getrennt?
Während des Projekts waren die Mütter nur wenige Meter von ihren Babys entfernt. Mitunter standen sie direkt hinter dem Kameramann.
Tag und Nacht konnten sie vom Nachbarhaus live am Monitor ihre Kinder beobachten. Außerdem hatten die Mütter jederzeit die Möglichkeit, zu ihren Babys zu gehen. (Quelle RTL)

Wie wurde die Sicherheit der Kinder gewährleistet?
In jedem Haus war Tag und Nacht mindestens eine erfahrene Erzieherin im Einsatz und die Sicherheit der Babys war zu keiner Zeit gefährdet. Die Erzieherinnen waren immer ganz nah an den Babys, um im Zweifelsfall jederzeit eingreifen zu können. Zusätzlich waren permanent eine Kinderkrankenschwester und eine Psychologin vor Ort. Und als Expertin stand Dr. Katja Kessler bereit.

Warum haben die Teenager mitgemacht?
Alle Teenager-Pärchen hatten einen Kinderwunsch. Sie sahen das Experiment als einmalige Chance, um herauszufinden, ob sie wirklich reif für eigene Kinder sind. Und ob ihre Beziehung den Stress mit Kindern aushält.

Nach welchen Kriterien wurden die Teenager ausgewählt?
Repräsentativ, mit Kinderwunsch, im Alter zwischen 16- bis 19 Jahre. Die Jugendlichen sind Arbeit suchend, Auszubildende, Hauptschüler und Gymnasiasten und aus allen Schichten der Gesellschaft.

Hatten die Probanden während des Experiments keine Schule?
Für die Dauer des vierwöchigen Experiments wurden die schulpflichtigen Teenager mit Einverständnis der Eltern und der jeweiligen Schulen vom Unterricht befreit. Lehrmaterial hatten die Teenager dabei und konnten selbstständig arbeiten. (!)

Die Eltern in der RTL Serie dürfen zuschauen und das Experiment jederzeit abbrechen.

Das erlaubt die Schule nicht. Hier werden die Kinder zu Psychologen, Familienhilfen und Ärzten geschickt. Bekommen Substanzen, die im Betäubungsmittelgesetz aufgeführt sind und sogar Wachstumsverzögerungen mit sich bringen. Und wofür das alles? Für einen Zettel der einem zur Teilnahme an der Gesellschaft berechtigt? WOW. Abschlüsse sind die perverseste Art von Papiergeld, die mir jemals untergekommen ist.

Und genau die Leute, die das veranlassen regen sich jetzt über diese Serie auf???? Der Teufel fürchtet wohl die Konkurrenz.

Brave new world, that has such people in it!

Advertisements

17 Kommentare zu “Erwachsen auf Probe

  1. …wer bitte zeigt die Eltern an, die ihre Babys in die Krippe oder zur Tagesmutter bringen?!
    Das wäre doch genau dasselbe: „Babys werden von ihren Eltern getrennt. Sie werden weinen.“
    Ach wirklich? Ich dachte immer, das schade Babys garnicht, und die gewöhnen sich da schon dran. 😉

  2. Also, wir sind wirklich Unschooler aus tiefstem Herzen, aber ich finde, Ihr verzerrt hier schon ein bisschen.

    Ein Baby 4 Tage zu fremden Kindern zu geben, die mit sich und der Welt nicht klarkommen und auch noch vor Kameras in fremder Umgebung sind, ist schon was anderes, als ein 6jähriges Kind, das 4 Stunden in der Schule verbringt.
    Auch eine Tagesmutter oder Krippe ist was anderes, da – wenn sie gut sind und die Eltern bewusst – ja nun immerhin eine längere Eingewöhnungsphase stattfindet und die Tagesmutter dann im Idealfall zum „Bindungsdorf“ gehört. Ursprünglich war es ja mal so, dass nicht nur Mama (bzw. Papa) 24/7 mit den Kindern rumgehühnert haben.
    Und auch bei TaMu/Krippe ist der Aufenthalt auf ein paar Stunden begrenzt. (Ich bin, ih bewahre, ganz bestimmt keine Freundin von frühem „Weggeben“, aber ich sehe durchaus ein paar Unterschiede zu dieser RTL-Sendung… 😉 )

    Gebe allerdings zu, dass die Argumentation in dem Artikel gewisse Asoziationen zulässt. 😉

  3. Der Süddeutsche Artikel ist ja der Dümmste, den ich je gelesen habe. Es geht schon diffamierend los:
    „Die Zahnärztin, Gattin von Bild-Chefredakteur Kai Dieckmann und Mutter hat früher die Busenbilder auf Seite 1 der Bild mit frivolen Texten versehen und Bücher mit Dieter Bohlen herausgebracht. Damit erfüllt sie gleich mehrere Kriterien, um RTL-Expertin zu werden.“

    Hier noch die Gegendarstellung von RTL:
    http://www.rtl.de/tv/tv_984496.php
    Das Buch, dass die Frau neben frivolen Texten geschrieben hat:
    http://www.amazon.de/Das-Mami-Buch-Schwangerschaft-Geburt/dp/3815780012/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1242544449&sr=8-1
    Und ein Blick hinter die Kulissen aus Sicht einer der Mütter (die übrigens gar nicht so aussieht wie in der SZ beschrieben):
    http://www.rtl.de/tv/tv_985624.php

    Ich glaube vielmehr, dass die konservativen Zeitungen und Minister ein Problem damit haben, wie viel Verantwortung Teenager schon übernehmen können. Denn das wird die Serie auch zeigen, dass es Teenager gibt, die es schaffen.
    Der Unterschied zwischen Tagesmutter und einem Teenagerpaar verschließt sich mir komplett. Warum sind sie schlecht, bloß weil sie Teenager sind?
    Außerdem wurde die Serie auch schon abgedreht – warum will man die Ausstrahlung verbieten – anstatt ein neues Drehen?

  4. Ich habe noch geupdatet und ein paar offizielle Stellungnahmen mit aufgenommen. Ein interessanter Punkt ist, dass diese Teenager sogar von der Schulpflicht befreit wurden für die Dauer des Experiments. Sie bekamen Unterlagen zum Stoff und konnten selbständig lernen.
    Vielleicht hat das ja gut geklappt und man will die Serie deswegen verhindern. Vielleicht kommen sogar einige Menschen zum Schluss, dass man frühen Müttern so eine Chance geben kann ihre Schule ganz normal beenden zu können.

  5. Liebe(r) mamamuh,

    * mamamuh schrieb:
    „Auch eine Tagesmutter oder Krippe ist was anderes, da – wenn sie gut sind und die Eltern bewusst – ja nun immerhin eine längere Eingewöhnungsphase stattfindet und die Tagesmutter dann im Idealfall zum “Bindungsdorf” gehört. Ursprünglich war es ja mal so, dass nicht nur Mama (bzw. Papa) 24/7 mit den Kindern rumgehühnert haben.“

    Stimmt, Du hast den Idealfall beschrieben. Der tritt sicher auch ein in Deutschland. Ich kenne wirklich einige Kinder, die sehr gern in die Kita gehen und sich auch drauf freuen. Das finde ich auch klasse so, wenn Eltern und Kinder das so wollen. In meiner Erfahrung ist es aber sehr haeufig, dass Kinder weinend, schreiend in der Kita gelassen werden und Mama/Papa sich mehr oder weniger heimlich gehen. Es gibt auch Diskussionen, vielleicht schon echte Faelle, wo Eltern gezwungen werden sollen, ihre Kinder in einer Kita abzugeben. Da weinen dann sicherlich Eltern und Kind. Und Tatsache, irgendwann hoert das Schreien auf und das Kind ist wieder ruhig. Als waere das der Beweis, dass es dem Kind nun gut ginge, ohne Mama. Meine beiden Kinder sind auch beide gern in Kindergaerten gegangen. Wollten aber nie allein dort bleiben. Mama oder Papa waren immer mit da. Verfuegbar in Reichweite des Kindes. Noch ein anderes Beispiel: Im Krankenhaus in Deutschland wollte man unsere Tochter wegnehmen, wenn wir sie nicht mit Cortison behandeln liesen. „Ich kann auch andere Mittel einsetzen.“, so die Drohung der Aerztin. Wir haben dann in das Cortison eingewilligt, nur, um unser Kind wieder mit nach Hause nehmen zu koennen. Ich weiss, was noch zu haeufig geschieht, wenn erst einmal Jugendamt und Polizei eingeschaltet sind. Die andere Option war, sie bleibt allein, ohne uns da. Am naechsten Tag waren wir bei unserer Hausaerztin, die uns versicherte, dass eine Cortisongabe unnoetig war und unser Kind im Krankenhaus die 10fache Menge des Ueblichen erhalten hat. Alles nur, weil wir unser Kind nicht allein lassen wollten, obwohl es fuer die meisten Deutschen wohl normal ist. Das heisst jedoch nicht, dass gewaltsame Trennung des Kindes von seinen Eltern gut und richtig ist. Selbst wenn ein Arzt noch so sehr versichert, das Kind wuerde sonst nicht ueberleben. Auch Aerzte sind Menschen und irren sich taeglich. Deshalb bin ich RTL sehr dankbar dafuer, dass sie diese Diskussion in Deutschland angeregt haben. Ich wuerde mir die Sendung gern anschauen. Das ist bei uns komplizierter, da wir erstens gar keinen Fernseher und zweitens Deutschland verlassen haben. 🙂 Liebe Gruesse, Thorsten

  6. Ich denke, Du hast in Deinem Beitrag außer Acht gelassen, sundance, daß das Experiment an sich nur struntzdumm ist, denn wer lernt schon dadurch, daß er vier Tage ein fremdes Baby unter fortwährender Überwachung hütet und versorgt, irgrndetwas fürs reale Leben. Und Eltern, die ihr eigenes Baby für so etwas hergeben, verstehe ich nicht (muß ich auch nicht). Ich fänd’s noch interessant zu wissen, wie alt genau die Babies sind.

    Ein Zeugnis als Eintrittsschein in die Gesellschaft braucht man übrigens nicht, das haben alle Schulversager, die es nie zu Abschlüssen gebracht haben, schon lange und immer wieder bewiesen. Aber der Gesetzgeber hätte theoretisch die Möglichkeit, einen Elternführerschein verpflichtend zu machen – ich sehe Sendungen wie diese RTL-Sendung als Vorbereitung dafür. Dann werden Eltern gezwungen werden, ihre Kinder zu verleihen, und Eltern, die den Eltern-Führerschein nicht bestehen, denen wird man die Kinder wegnehmen und sie in Kinderdörfern oder bei genehmen Eltern unterbringen.

    In dieser Sendung wird heftig bei der Verstaatlichung der Kinder mitgearbeitet (ob nun bewußt, sei dahingestellt), das ist es, was mich ankotzt.

  7. An dem Elternführerschein ist etwas dran. Das habe ich auch schon gedacht. Dann habe ich es allerdings wieder verworfen. Wieso sollte der Staat an einem Parallelprojekt arbeiten, wenn sich doch alle einig sind, dass die ganztägige Frühbetreuung DAS Lösungsmittel gegen Eltern ist?
    Es wäre ja kontraproduktiv Eltern zu qualifizieren, wenn man die Kinder von diesen weghaben will.
    Gegen diese Idee spricht auch, dass eben eine Ministerin (und bestimmt noch andere) ganz oben bei den Kampagnengegnern zu finden sind.
    Und warum soll die Ausstrahlung und nicht der Dreh verhindert werden?
    Ich glaube auch wir arbeiten an der Verstaatlichung der Kinder mit. Denn egal, was wir machen, der Staat wird diese Ideen irgendwann aufgreifen, verformen und sein Ding damit machen. Es wird keine Lösung für alle Zeit bleiben.

  8. ‚Wir arbeiten an der Verstaatlichung der Kinder mit‘. Ich hoffe nicht, dass ich das tue. 😉

    Das mit dem Elternführerschein glaube ich nicht. Was, wenn diese jungen Eltern ihren ‚Job‘ ganz gut gemacht haben? Oder wenn sie tatsächlich etwas daraus lernen? (nach 4 Tagen aber sicher nicht sehr viel – aber einen Einblick bekommt man ja schon).
    Den Zusammenhang zur Verstaatlichung der Kinder erkenne ich da nicht wirklich…

    Zu Thorsten: Mir ging es einmal genauso. Mein Tochter sollte intravenös Antibiotika bekommen. Zuerst hat sie das auch, aber dann hat mir die Krankenschwester gesagt, dass die Werte meiner Tochter wieder in Ordnung seien. Die Ärztin war aber anderer Meinung und wollte die Behandlung noch eine Woche fortsetzen.
    Sie wollte mich nicht nach Hause lassen.
    Ich habe es drauf angelegt, und ich wurde auch bedroht, und die Ärztin war richtig wütend. Schließlich musste ich aber nur einen Zettel unterschreiben, dass ICH mich entschieden habe zu gehen.
    Und es kam nichts nach. Warum auch?
    (auch mein Hausarzt war danach überrascht, warum überhaupt ein Krankenhausaufenthalt nötig gewesen war. Man hätte das ganze gut zu Hause machen können)

  9. RTL sagt selber: „RTL teilt die Bedenken nicht: „Keines der Kinder hat irgendeinen Schaden genommen, das haben uns alle Mütter bestätigt“, sagte ein RTL-Sprecher am Freitag der Nachrichtenagentur AP. Zudem verwies er darauf, dass Kleinstkinder etwa in Frankreich und Belgien reihenweise und selbstverständlich in Krippen betreut würden, weil die Eltern berufstätig seien – ohne dass es Sorgen wegen einer möglichen Traumatisierung der Kinder gebe.“

    Es muss eine Gesellschaft wie die Du-Bist-Deutschland-Ich-AG schon schmerzen, wenn sie auf einmal im Volksfreund Fernsehen einen Spiegel vorgehalten bekommt.

  10. Eine Tagesmutter, die zum „Bindungsdorf“ gehört sehe ich übrigens nicht als Fremdbetreuung – vorausgesetzt, dass das Kind freiwillig dort hingeht – und die Mama die ganze Eingewöhnung dabei ist (also bis es wirklich freiwillig ist).
    Ich meine mit Fremd in Fremdbetreuung also wirklich fremd im Sinne von fremd 🙂

  11. Ihr habt da alle ganz außer acht gelassen, dass Kinder gerne zu Verwandten gesteckt werden. Da kann auch die liebste Oma mit Kreuzschmerzen das Baby mal nicht kurz von hier nach da heben und die liebste unerfahrene Tante hat leider keine Ahnung von Kindern und schreit ganz schnell mal rum. Und Adoption muss dann jedweden Alters eine Katastrophe darstellen.
    Es liegt also wie immer in der Verantwortung der Eltern, wem sie wie lange ihre Kinder überlassen. Mal ganz abgesehen davon, wie fähig einige Eltern selber sind.
    Jeder hat doch sein Päckchen zu tragen, so viel schlimmer kann es durch die paar Tage nicht werden. Ich find das Projekt lustig. Wenn auch irgendwie auf makabre Art.

  12. Hallo imp,

    ich habe bestimmt nicht ausser acht gelassen, „dass Kinder gerne zu Verwandten gesteckt werden.“ 😉

    Es liegt auch wirklich in der Verantwortung der Eltern, wem sie wie lange Ihre Kinder ueberlassen. Wer soll das auch sonst entscheiden koennen. Nur werden diese Eltern auch gern mal eingesperrt oder ihnen das Sorgerecht entzogen, wenn sie ihr Recht wirklich verantwortungsbewusst und nicht halbherzig wahr nehmen wollen. Dass Du das Projekt lustig findest, kann ich nachvollziehen. Geht mir auch so. Ich will’s auch gar nicht beurteilen, schon gar nicht verurteilen … Ich finde sogar gut, dass es so gekommen ist und nun darueber gesprochen wird. Thorsten

  13. Pingback: unerzogen.de Artikel - Elternführerschein?

  14. Für einen Säugling sind vier Tage eine Ewigkeit. Es versteht nicht warum es bei diesen fremden Leuten gelassen wird und durchlebt große (Verlassens)Ängste. Das tritt ja schon ein, wenn ein Baby über Nacht alleine schlafen muss.
    Dass Eltern ihren Säugling für sowas hergeben zeigt wie abgestumpft sie für die Bedürfnisse ihres Kindes sind. Klar können sie dann auch unverholen behaupten ihrem Kind hätte es nicht geschadet, weil sie unfähig sind dessen Gefühle überhaupt im vollen Umfang wahrzunehmen.

    Ich bin auch sicher, dass auch sehr junge Eltern fähig sein können, klar zukommen (aufs Alter kommts jedenfalls nicht an). Aber wozu muss man das im Fernsehen breittreten – in so einem Boulevard-Soap-Magazin? Hier gehts doch wieder nur darum mit möglichst niedrigen Produktionskosten gute Quoten zu machen und die Schaulust der Zuschauer zu befriedigen.
    Dieses Beispiel zeigt besonders deutlich, dass sich Staatmacht und Kapitalisten nicht von einander unterscheiden. Beide benutzen schamlos unsere Kinder um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen…

  15. ich gehe mit der meinung vom Jan absolut konform.*daumenhoch*

    es gibt sowas wie emotionale bindung des babys/kindes.
    genau deshalb wird auch die eingewöhnungphase in jeder kita inzwischen sehr ernst genommen (naja, gut, vielleicht nicht in jeder, aber es findet auf jeden fall ein umdenken statt.)
    und genauso in krippen, kigas, tagesmüttern wird viel wetr auf die eingewöhnung gelegt-und die fauert zum teil monate!
    nicht umsonst kommt das berliner modell immer mehr zum einsatz…
    es wurde was von verwandten geschrieben… aber natürlich kommen auch verwandte mal zum einsatz-aber das kind kennt sie meistens, und das ist der utnerschied! und ein baby lässt man meiner meinung nach nicht tagelang bei der oma…
    warum ich das schreibe-
    hier sind die paare absolut fremd! und zwar wie schon mal erwähnt wurde-fremd im sinne vom fremd!keine eingewöhnungsphase, keine verwandschaft, zu der man vertrauen hat (wobei wir persönlich unsere kinder auch nur den verwandten geben, zu denen WIR bedingungsloses vertrauen haben..)wie kann dieses fremde teeniepaar auch nur ansatzweise auf die schnelle begreifen, welche bedürfnisse das baby hat, wenn es keinerlei bindung zu diesem kind hat?
    und auch wenn die mütter teilweise hinter dem cameramann standen… wenn die aufnahme läuft, wird wohl es keiner der produzenten gerne sehen, dass eine mutter ins bild springt, weil ihr irgendwas gegen den strich geht.
    und ich habe nichts gegen junge mütter/eltern-(ich bin selbst relativ jung mutter geworden (mit 22) und meine schwester sogar mit 17.)-daher weiss ich, dass auch junge eltern es durchaus schaffen können..aber da ist wiederrum die schwnagerschaft, auch eine art eingewöhnungsphase, und vor allem ist es dann das EIGENE baby…da sind die gefphle wiederrum ganz anders! und-wieder das tolle wort BINDUNG-die pärchen von rtl haben sie nicht zum „augeliehenem“ kind! wären es paare, die vielleicht schon kinder haben (was natürlich keinen sinn macht, aber nur mal angenommen) die könnten dann wenigstens aus erfahrung eventuell besser beurteilen, welches bedürfniss das baby gerade äußert…
    aber fremde? absolut fremde? in einer NICHT „normalen“ umgebung(kameras, viele leute, ständig beobachtet werden, nervosität…)-das hat doch nichts mit der realität zu tun..

    babys und kinder haben sehr feine antennen-was ist das wohl für ein gefühl für den wehrlosen säugling, wenn es spürt, dass die mama da ist, aber nicht versteht, warum es nicht zu ihr darf, wenn es gerade eben die mama braucht?

    und dann das „eltern konnten jederzeit eingreifen“ -wie hätte es wohl aussehen sollen?
    ich meine, der sinn der sache war ja, zu schauen, ob die pärchen zurecht kommen.
    das beinhaltet natürlich auch fehler machen, das verhalten des säuglings manchmal fehl interpretieren….wenn da die eltern vorsagen würden, was das baby jetzt hat (z.b. hunger, durst, nähebedürfniss) dann wäre der sinn der sendung dahin.
    also-babys scheien lassen, die fremden pärchen selbst rausfinden lassen, was das kleine wohl haben könnte…

    ich könnte das weder mit meinem gewissen noch mit meinem „mutterherz“ verienbaren.. das ist doch grausam!
    was mich zum schluß zu der frage führt-
    -welche eltern machen sowas überhaupt mit? *entsetztbin* wie abgestumpft muss man sein?

    dann kam ja hier die frage-experiment ist schon längst erledigt, warum über die ausstrahlung sich aufregen und nicht gegen neuen dreh protestieren-naja, ich finde schon, dass wenn man die nicht-ausstrahlung erreicht, rtl dann ganz sicher keine fortsetzung mehr drehen wird-weil die dann genausowenig ausgestrahlt wird-und die würden nichts verdienen….und nur darum geht es doch im endeffekt…
    und warum man sonst gegen die ausstrahlung ist-um gottes willen, was würde denn diese sendung vermitteln? dass man babys/kleinkinder „verleihen“ darf, und es ok ist?
    dass es völlig ok ist, mit 16 einen kinderwunsch zu haben? und sich eventuell darin bestätigt fühlt, so nach dem motto-die in der sendung haben es auch geschafft, also schaffe ich das locker…
    das ganze ist ja dann echt schon mehr als fragwürdig.
    es läuft ja nun wirklich schon genug schrott mit kasten-muss man alles mitmachen, als „braver“ bürger?

    mir -als mutter von zwei wundervollen kleinen kindern, die ich über alles liebe-stehen die haare zu berge über diese ganze sache… und auch die ganzen erklärungsvrsuche und stellungsnahmen ändern an meiner meinung nichts.
    man hätte es ja auch mit ner baby-puppe machen können, so wie sie shcon viel eingesetzt wird-und da ist es glaub icvh wirksamer, weil die lieben „eltern “ nicht von schule befreit werdebn, und sich auch wochen um dieses „baby“ kümmern müssen.
    aber nein-sowas ist ja einfach nur noch langweilig, kennt ja schon jeder…

    so, sorry für den roman-sind so meine gedanken zu dem thema…

    lg

    Julia

  16. (Lange Kommentare sind schon gut – ich will ja hier nicht meine Meinung monolithisch stehen und gelten haben – ein Blog lebt von der Diskussion)

    Was haltet ihr von Krippen und Kitas (und den ersten 4 Tagen dort) ???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s