Die Insel der Seligen

Zur Zeit tritt ein interessantes Phänomen auf. Während die ganze Welt von der globalen Finanzkrise spricht, Menschen Angst um ihre Firme, Arbeit, Zukunft haben gibt es eine kleine Welt, die das überhaupt nicht berührt.

Unterhält man sich mit Schülern, Lehrern oder zappt durch die Lehrerblogs, man findet nichts über die Finanzkrise. Schüler sagen: „Nein, wir müssen doch auf irgendwelche Prüfungen lernen und bald sind auch schon Abschlussprüfungen. Danach müssen wir uns in der Wirtschaft bewerben, dafür lernen wir gerade Bewerbungsschreiben schreiben.“ – Bei welcher Wirtschaft aber wollen sie sich bewerben?

Bis jetzt habe ich nur einen Lehrerblog gefunden, der das Thema irgendwie aufgreift . Andere machen sich Gedanken, welche Wörterbücher sie schon von A-Z durchgelesen haben. (Ohne Quatsch!) Dann schaut man sich das Konjunkturpaket an – Schulen und Straßen werden hochgerüstet. Also noch mehr staatliche Infrastruktur auf Kosten der privaten Haushalte.

In Zeiten, wo also jeder Privatmann (nicht Beamte) seine Arbeit verliert und um die eigene Existenz bangt werden die privaten Haushalte zusätzlich belastet. Dies führt zu einer noch interessanteren Konstellation. Eltern, die sich noch vor einem Jahr Gedanken gemacht haben, wie man Kinder vor inkompetenten verharzten Eltern schützen könnte, finden sich nun auf der anderen Seite des Gedankenspiels wieder – denn auf einmal ist der Arbeitgeber pleite oder macht eine Hungerkur.

Der Staat verbringt seine Zeit damit, intakte Autos zu verschrotten (bezahlt mit Steuergeldern – also den Nahrungsmitteln von Familien und Kindern) und ein großes Investitionsprogramm in Lehrmittel und Sääle zu starten. So leben nun zwar Familien mit 3 Kinder (also insgesamt 5 Leute) in kleinen 3 Zimmer Wohnungen (oder schlimmer) – während die Kinder 2 Stunden in der Woche in einem komplett neuem Physiksaal schlafen (Kostenpunkt pro Raum 50.000€). Zusätzlich werden Lehrbücher eingekauft, die auf dem freien Markt unverkäuflich wären – und die Verlage jubilieren.

Wurden seit der industriellen Revolution alle Menschen in eine abhängige Arbeit getrieben, so werden sie jetzt in eine Beamtenposition getrieben. Am besten sollen gleich alle Menschen umsonst für die Schulen arbeiten. Nachdem nun Familien ruiniert wurden, und die Wirtschaft durch den Staat ersetzt wird, soll die ganze Welt in die Schule gehen. Auf die Insel der Seligen. Bewirtschaftet durch die Steuergelder. Wer dann noch Güter produzieren soll, bleibt offen. Ist auch nicht so wichtig, da der Privat-Mensch dann eh keine Kaufkraft mehr besitzt.

Solche Szenarien sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Diese Verstaatlichung des Privaten hat bis jetzt immer entweder zu einem Krieg oder zu einer Revolution geführt. Eine Politikerin sagte in dem letzten Interview über Homeschooler: „Die Schule muss bunt werden“ – Jetzt wissen wir auch, was sie meinte: „Die ganze Welt muss in die Schule“ – Kinder, Konjunkturpakete, Steuern, Arbeiter, Eltern – alle müssen sich einbringen. Bis die Welt nicht mehr existiert, sondern nur noch die Schule. Und alle tanzen nur noch in einem sinnlosen Lehrplansreigen und ignorieren, dass es ausserhalb der Mauern eine echte Welt gibt.

Advertisements

8 Kommentare zu “Die Insel der Seligen

  1. Welche Finanzkrise? Es gibt auch viele Mütter, die über nichts anderes zur Zeit reden, als über die weiterführende Schule, die ihr Kind besuchen soll oder die Grundschule, bei der man sich beworben hat. Wie hieß es gestern im Kölner Karneval:
    „Finanzkrise? Da ham mer kin Zig für!“ (Da haben wir keine Zeit dafür). Will man den Trittbrettfahrern keine chance geben, dann ist es psychologisch sicherlich geschickt, die Finanzkrise zu ignorieren.

  2. (pst .. ein e ist selig genug.)
    ansonsten kann ich nur zustimmen. hier wird auch nix anderes geredet, als wie man noch mehr geld in bildung versenkt. ganztags und am besten schon ab drei …
    nur zum besten der wirtschaft und der beschäftigung natürlich.

  3. Seele aber selig? Wow. Die deutsche Rechtschreibung überrascht mich immer wieder und das trotz bayerischen Abitur. Ich hab es korrigiert.

    @sevenjobs
    Die Finanzkrise ignorieren. Das wär’s. Leider haben es die Firmen von denen ich Aktien hatte irgendwie nicht geschafft. Schau ma mal, wo uns das noch hinführt. Aber jeder Euro, der den Schulen zugute kommt, wird auf der anderen Seite den Kindern geklaut.

  4. Seele scheint wirklich was mit See zu tun zu haben. Bei den Germanen lebten die Menschen vor und nach der Geburt in Seen (oder so). ‚Selig‘ soll auch gar nichts mit ‚Seele‘ zu tun haben, sondern ein ganz anderes Wort sein und ‚glücklich‘ heißen. Hmm… das ist jetzt aber Off-Topic.
    Bei der Suche habe ich etwas echt tolles entdeckt: Einen Kollokationsgraphen
    http://www.dwds.de/kollokationsgraph?qu=Seele

  5. Noah hat eine Arche gebaut – und keine Sau glaubte ihm!

    Das passt doch alles zu den deutschen Schulen – „es gibt keine Sinflut“ – dabei steht das Wasser schon knapp unter dem Fenster. Und die Schüler schlucken es – willenlos. …

    Vielleicht ist es auch einfach zu viel für die meisten. Prüfungen sind wichtig als die wirkliche Welt – schreckliche Sache.

  6. Wie immer finde ich, dass meine eigene Gedanken hier verbloggt wurden. Das ist gut aber macht mich gleichzeitig depressiv. Ob ich hier weiter lesen soll?

    Nun ja. Blueyo bringt schon ein interessanter Blick: Noah war einzelgänger. Es wird sich nichts ändern.

    1000Sunny hat es irgendwo auch geschrieben: die Schule ändern wir nicht, auch eine neue Schule bringt es nicht. Kümmern wir uns um unsere Kindern. Mehr kann man eh nicht machen.

    In diesem Sinne, ich bin weg. Schau nach meine eigenen Kindern.

  7. Vielleicht war das gut so, für Noah. Vielleicht wäre das gut für mich?

    Noah wusste, was zu tun war und tat es.

    Ich geh die Koffer packen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s