Grundeinkommen – Finanzierbarkeit

Eine der häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit dem bedingungslosen Grundeinkommen kam, war die der Finanzierbarkeit: Ist das denn überhaupt finanzierbar.

Aus meiner Sicht ist die Frage falsch gestellt – sie ist schon sehr stark verschult. In Wirklichkeit ist alles finanzierbar – ich muss das ganze Geld ja nur drucken. So einfach ist das mit der Finanzierbarkeit. Geld ist nur buntes Papier, und davon gibt es genug, und wenn dann macht man es wie in Simbabwe und schreibt einfach ein paar Nuller mehr aufs Blättchen.

Der Witz am Geld ist ja, dass man es gegen Güter eintauschen kann. Diese Güter müssen produziert werden. Die Frage lautet also richtig – ist das ganze produzierbar. Wir kennen noch die Bilder aus der DDR, dort war es nicht produzierbar, es gab lange Schlangen vor den Geschäften, man konnte fast nichts kaufen, und die Güter waren sehr schnell ausverkauft.

Die Frage ist also, produzieren die Menschen, die ein Grundeinkommen bekommen genug Güter, dass diese dem Geldwert entsprechen. Allerdings wäre diese Frage zu kurz gegriffen. Entspräche die bedingungslos umverteilte Geldmenge der Gütermenge könnte niemand mehr zusäztlich kaufen und konsumieren. Das bedeutet, jeden Euro den man zusätzlich verdient, könnte man nicht ausgeben, sondern höchsten so viel, wie jeder andere auch. Mit anderen Worten, dies wäre Planwirtschaft und Kommunismus.

Ist jetzt aber die Gütermenge höher als die des umverteilten Geldes, dann passt alles. Ansonsten bekommen wir eine Hyperinflation oder leere Schaufenster.

Die eigentliche Frage ist damit: Ist das bedingungslose Grundeinkommen kleiner als die produzierte Gütermenge?

Die Definition des Grundeinkommens ist ja: Jeder Mensch soll sein Leben in Freiheit und Würde leben, und deswegen muss sein Grundbedarf an Gütern gedeckt sein. Alles darüber hinaus muss er sich erarbeiten.

Hmmmm…… so, ich muss mich jetzt mal wieder um meine Familie kümmern 🙂

Advertisements

4 Kommentare zu “Grundeinkommen – Finanzierbarkeit

  1. Pingback: Fleischervorstadt-Blog - Geschichten aus Greifswald - polemisch - politisch - positioniert

  2. Pingback: Fleischervorstadt-Blog - Geschichten aus Greifswald - polemisch - politisch - positioniert

  3. Pingback: Fleischervorstadt-Blog - Geschichten aus Greifswald - polemisch - politisch - positioniert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s