Wenn man jemanden schützen sollte, dann die Aktionäre

Zur Zeit wird heftige Kritik geübt. Die Aktionäre bekommen ihre Dividenden aus den Rettungspaketen. Und die Aktionäre sollen natürlich keine Steuergelder kriegen.

Doch die andere Seite  ist, dass Aktionäre in der Finanzkrise nach Berechnungen laut FTD.de folgenden Betrag verloren haben:

5790 Mrd. $

Das sind circa 5,8 Trillionen $!!!

Auch ich habe diesen Oktober praktisch mein ganzes Geld verloren – und damit meine Rente.

Merkel schlief unterdessen auf einer ihrer Shoppingtouren.

Entmachtet endlich die Regierungen, das was man bei diesen „freien Wahlen“ zur Auswahl kriegt – ist schon längst jenseits von Gut und Böse – zusätzlich hindern sie einen am Arbeiten (Auflagen, Genehmigungen, Anerkennungen, Reglementierungen). Dann kommen noch ein paar Finanzamtler und glauben ein Recht zu haben, das ganze Leben zu durchleuchten (auch wenn ich kein Fan bin von diesen Stasi-Vergleichen – aber das Finanzamt ist eine ganz miese Institution, die nur deswegen unter uns sein darf, weil der Staat nichts anderes ist, als eine Gelddruckmaschine und eine Menge Waffen – getarnt natürlich im sozial-wohltätigen Mantel).

So jetzt habe ich mich endlich mal ausgekotzt. In diesem Sinne: Rettet die Dividenden oder es gibt bald keinen mehr, der das Risiko eingeht in irgendwelche Firmen zu investieren.

@edit Jeder, der jetzt investiert, wird so schnell wie möglich wieder raus wollen. Also Gewinne machen, abziehen und dücken. Das wird interessante Verwerfungen am Finanzmarkt geben, die vielleicht den Kapitalismus mehr in Frage stellen, als die aktuelle Finanzkrise.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s