129

Alle paar Monate muss ich meine Leberwerte überprüfen lassen. Und siehe da: Gamma GT 129 – dem Herrn sei’s gepfiffen und getrommelt. Ich habe mich nämlich ungefähr 1 1/2 Jahre vor dem Messen gedrückt. Und jetzt ist es der selbe Wert, wie vor dieser Zeit.

129 – da denkt der ein oder andere wahrscheinlich: „Was 1000Sunny – ich wusst gar nicht, dass Du ein Säufer bist.“ Bin ich auch nicht – ich hab es leider, leider am Herz (von Geburt an) – vielleicht bin ich auch deswegen so gut auf die integrative Wirkung der Schule zu sprechen.

Vor vier Jahren ungefähr war meine Gamma GT auf 230 – dann wurde ein Termin im Herzzentrum gemacht. Für eine komplette Re-OP. Also die ganze Operation, die ich als 1 jähriges Kind hatte, sollte nochmal gemacht werden. Nicht minimal-invasiv oder so. Sondern so richtig mit allem drum und dran.

Mein Hausarzt sagte mir damals: Nur noch Fisch, kein „Land“-fleisch mehr (Schwein, Rind, …). Das befolgte ich eisern. Zudem bangte ich 3 Monate lang auf den großen Termin hin. Eigenblut wurde gespendet – durch riesige Kanülen mit Plasma und allem pipapo. Jeden Tag dachte ich an den Tod, was danach wäre, wie es wäre (ich habe ja ein bisschen Angst, dass man nach dem Tod irgendwie passiv weiter lebt). Ich entwickelte die verrücktesten Theorien, alles um der Angst Herr zu werden. Am Schluss war ich schon fast so weit, zu bitten, mich nicht zu betäuben während der Operation – ich wollte halt einfach nicht sterben. Die Narkose ist der Moment, indem man die Kontrolle abgibt und davor… Lieber eine Operation am offenen Herz miterleben.

Dann machte man am Tag davor eine Katheter-Untersuchung… und als ich wieder aufwachte, fragte ich jedes Mal… bin ich schon operiert: „Nein, noch nicht“ … dann schlief ich wieder ein und wachte wieder auf: „…bin ich schon operiert“ – „Nein, noch nicht“ …

Am großen Tag – die Wirkung der Betäubungsmittel hatte gottseidank noch nicht ganz nachgelassen und ich fühlte mich irgendwie stark – bat man mich zum Chefarzt (oder Chirurgen) herein. Der zeigte mir Messergebnisse, man hätte meinen Fall im Gremium besprochen, … und sich entschieden doch nicht zu operieren. Ich könne nach Hause gehen…. was ich denn gemacht habe, dass sich meine Gammawerte wieder so erholt haben… Fisch gegessen … Na dann, essen sie mal weiter Fisch.

Hätte ich damals gewusst, dass das eines der schlimmsten Jahre meines Lebens wird, wer weiß, wie ich reagierte hätte.

Als in dieser Woche (noch vor dem Katheter) der Pabst starb, konnte ich nicht glauben, dass ich den überlebt hatte.

129 – Ich danke den Meeren dieser Welt für ihre Fische.

Advertisements

3 Kommentare zu “129

  1. Ist denn Deine Rechtsherzbelastung so hoch, dass Deine Leber schon Schaden genommen hat? Welchen Herzfehler hast Du, wenn ich das hier fragen darf…würde mich interessieren.

  2. @schlapunzel
    Jetzt musst Du mich aber bald mal aufklären: Bist Du Medizinerin oder Ärztin?
    – da es ein ziemlich seltener Herzfehler ist schick ich es Dir per PM. Nicht, dass der KulMini mich findet 🙂

    @Isla
    Das Omega-3 im Fisch ist anscheinend sogar gut fürs Herz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s