Barfuß in Bogenhausen

(Papa)

Der geneigte Leser weiß: Seit über einer Woche ist der Papa barfuß.

Die meisten Menschen schauen komisch. Und ich fühle mich irgendwie, wie im Dauer-Urlaub. Selbst die erhabensten Institutionen werden erschüttert durch zwei nackte Füße. Sie tragen in sich die immanente Aussage: „Arztpraxisboden, Gerichtssaalsboden, Universitätsboden ihr seid alles nur ein Stück Boden, genauso wie ein Sandstrand“.

Das ist kein Gefühl von Macht über andere, sondern es ist ein Gefühl der Befreiung von Macht und kulturellen/zivilisatorischen Zwängen, die andere auf meinen Körper und damit auf meinen Geist erwirken.
Doch manchmal, manchmal da geht man in Bezirke und manchmal, manchmal da trifft man dort Menschen, die erkennen, wie das Machtgefüge erschüttert wird und wie ihre schönen glänzenden Schuhe erblassen und alles vornehme Schwarz verlieren vor zwei nackten Füßen.

Folgender Mann ist mir im Penny begegnet. Er sah sich mir gegenüber, und ich sah mich ihm gegenüber. Wir beide sahen uns kurz (sehr kurz) ins Gesicht. So kurz, wie eben üblich in einer Gesellschaft, die gerade entindividualisiert wird. Dann sahen wir nach unten, dort wo der gesellschaftliche Status definiert wird – das geschieht anscheinend mittlerweile automatisch (oder sahen wir schon immer nach unten, um den gesellschaftlichen Status des Gegenübers zu erfahren? ) .

Seine schwarzen Schuhe gleißten mich an, sie waren geputzt und gelackt und dann noch einmal geputzt. Mir war sofort klar, dieser Mann lässt die Schuhe bei der Pediküre an. Als wir uns wieder anblickten (das geht alles im Millisekunden-Bereich eines Fahrstuhl-Blicktausches vor) erkannte ich, er war mit meiner Einordnung in die gesellschaftliche Kaste gescheitert. Wahrscheinlich wäre es dabei geblieben, jedoch: Wir waren in Bogenhausen in München.

Hier wohnen die Fußballstars und ganz die Reichen (die soziale Elite). Hier kostet ein 1000m² Grundstück 3 Millionen €. Und man baut sich darauf eine Villa, die noch mal das gleiche kostet.

Gleich fing er an: „Haben sie Ihnen die Schuhe gestohlen?“ Oh, ja ich bin ein Opfer der Gesellschaft, die Socken wurden auch geraubt. Mein Schutzengel schaute wohl kurz weg.

Was soll man da antworten? Muss man überhaupt antworten? So weit ich mich erinnere, sagte ich „Nein“ und ging weiter. Mama wollte ja „ein Eis mit Schokolade drumherum“ (Originalzitat).

An der Kasse erwischte mich der Leistungs(schuh)träger der Gesellschaft wieder und rief über den Kopf von zwei anderen Kunden hinweg: „Warten Sie nur, bis sie in eine Scherbe treten!!“

Ich war gerade am bezahlen und sagte nur: „Dann aber“. (Ich dachte mir: dann blute ich).

Das war schon der ganze Kontakt.

Interessant war nur die Art der Aufforderung, doch wieder zivilisiert zu sein. Erst stützte er sich auf höhere /niedere Gewalt (einen Diebstahl) und dann auf gesundheitliche Bedenken.

Ein Dieb, die Urangst jedes Besitztumbürgers, und dann die Hygiene. Das erinnert mich an Norbert Elias (Über den Prozeß der Zivilisation). Sitten entwickelten sich im Laufe der Entstehung der Zivilisation durch ein Voranschreiten der Peinlichkeitsschwelle. Ihre Begründung läuft in Phasen ab: Erst sind es die Schutzengel, die sich angewidert abneigen und dann sind es gesundheitliche und hygienische Bedenken.

Advertisements

7 Kommentare zu “Barfuß in Bogenhausen

  1. Letztes Jahr erfuhr ich bei einem der damaligen Freiheitsstammtische in Karlsruhe, daß zwei Jahre zuvor (also jetzt vor drei Jahren) ein Mann in der Karlsruher Innenstadt vorübergehend von der Polizei festgenommen worden war, weil er – barfuß unterwegs war! (Es soll auch nicht im Winter bei Minustemperaturen gewesen sein. Das Ganze stand angeblich in den Badischen Neuesten Nachrichten, und zwar nicht am 1. April.)

    Schon krass, ich konnte es nicht glauben, war ich doch selbst einige Jahre zuvor noch oft barfuß durch die Gegend geschlappt, z. B. auch, wenn ich mit meiner Tochter zur Kinderklinik marschierte, und einmal bin ich sogar in die Grundschule (die staatliche) meines Sohnes barfuß eingelaufen. (Heute würde mein Sohn sich deswegen mit Sicherheit ganz arg für mich schämen, obwohl er nicht länger in dieser Institution sozialisiert wurde. Ich wurde übrigens auch desöfteren von Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter ermahnt, daß es nicht richtig sei, barfuß Fahrrad zu fahren, das dürfe man nicht, das sei ja gefährlich usw. …)

    Dem vorübergehend festgenommenen Mann soll unterstellt worden sein, nicht ganz richtig im Kopf zu sein – ein Fall für die Psychiatrie halt … Jetzt weißt Du – 1000Sunny – wie sehr Du auf der Hut sein mußt! Barfuß, freilernend, unerzogen … – da bist Du höchst gefährdet, würde ich mal sagen. In unserer Bananenrepublik.

    (Und daß das Barfußlaufen in Karlsruhe nicht spätestens seit der Berühmtheit von Matto Barfuss – der doch auch im Badischen ansässig ist – salonfähig ist, sondern sogar noch die Grünchargierten zum Eingreifen provozieren kann, ist wirklich nicht zu glauben. Ein weiterer Auswanderungsgrund.)

  2. Gab es nicht auch vor einiger Zeit in deutschen Landen jemanden, der ganz nackt unterwegs war und immer wieder mit Anzeigen gelebt hat? (Wegen öfftl. Ärgernisses, natürlich)
    Eine Anzeige wegen Barfüßigkeit finde ich allerdings krass. Aber an sich sollte das Nacktherumspringen erlaubt sein. Solange niemand konkret belästigt wird.

    Deine Reaktion an der Kasse, 1000sunny, finde ich gelungen. Danke für’s Erzählen!

  3. Pingback: Buchbesprechung - Norbert Elias - Über den Prozeß der Zivilisation (Teil 1) « Thousand Sunny’s Weblog

  4. Ganz nackt. Wow, das würde ich mich nicht trauen (weder ich noch mein Schamgefühl).

    Neulich ist mich eine Dame wirklich heftig angegangen. Beide Kinder hüpften gerade nackt durch den Regen.
    Sie sprach vom Ende der Zivilisation und allen möglichen anderen Sachen. Mein Herz beschleunigte ganz schön. Auf so eine heftige Reaktion war ich nicht gefasst.
    Am Ende erzählte mir Nachbarn, dass sie hier eine berüchtigte Missionarin sei, die jeden zu Ihrem Glauben missionieren will und immer mit einem Lächeln auf andere Menschen einschlägt (nicht wörtlich).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s